Ullrich Altmann

Fotografie

Galerie



Die Burgschänke

    Die ersten vier Fotografien zeigen beide Außengänge; das Rundfenster ist im Treppenhaus zwischen beiden Etagen. Der obere Innenraum ist im Rahmen von Rundgängen zu besichtigen. Unübersehbar auch hier die architektonische Anlehnung an mittelalterliche Burgen.

    Die Burgschänke wurde als dritter Flügel des zentralen Baukomplexes rund um den Adlerhofauf künstlich erhöhtem Niveau am Westhang errichtet. Sie besteht aus einem Hauptgeschoss, in dem sich ein Speisesaal mit 500 Sitzplätzen, eine Kaminhalle, eine Galerie und Nebenräume befinden; sowie einem Untergeschoss mit Kegelbahn, Sanitär- und Vorratsräumen.

    Die „Burgschänke“ ist das einzige nationalsozialistische Bauwerk Vogelsangs, das außen wie innen weitgehend im Originalzustand erhalten ist. Wie bei allen anderen Gebäuden handelt es sich teilweise um einen Betonbau, der mit Naturmaterialien dekoriert wurde.Die Verkleidung bedient sich zahlreicher Elemente der Heimatschutz-Architektur: Holz, Schiefer und Naturstein (Grauwacke) außen, massive Holzbalkendecken und Fachwerkwände innen.

    Das in Schiefer eingearbeitete Kaminrelief „Wilde Jagd“ zeigt das Motiv des „Wilden Heers“ aus der germanischen Mythologie.